News

28.08.2017, 09:50 Uhr

Stadtteilrundfahrt in Marl-Brassert

Zu Beginn zeigte Herr Pfarrer Giesler den Teilnehmern die Dreifaltigkeitskirche. Die evangelische Gemeinde hat von der Schließung einiger Kirchen in Marl profitiert. Nach aufwendigem Umbau und Erweiterung ist die Kirche nur durch eine künstlerisch gestaltete Glaswand von dem Café Leuchtturm getrennt. Der hell und einladend gestaltete Eingang wurde zur Straßenseite verlegt und der Glockenturm vom Versöhnungszentrum nach Brassert versetzt.

Anschließend führte der Weg über die Brassertstr. zum Ma(r)kasten und zum Freizeitpark Brassert. Dort trainierten die Spieler des Petanque-Clubs Marl-Lüdinghausen.  Die ca. 70 Clubmitglieder haben mit viel Eigenleistung und Unterstützung des ZBH eine verwilderte Grünfläche in ein weiteres Spielfeld umgewandelt. Man ist mit dem Sportamt im Gespräch, um eine weitere alte und verrottete Fläche wieder bespielbar zu machen. Auch auf der Minigolfanlage liegt einiges im Argen. Die Sitzmöglichkeiten neben den Spielstationen bestehen aus alten, fauligen Bahnschwellen und müssen dringend erneuert werden. Die Leuchten sind aufgrund des Alters ebenfalls nicht mehr reparabel. Neue Leuchten sind für die nächste Saison unbedingt erforderlich. Weiter ging es mit dem Rad über die Schachtstraße. Rad-/Gehweg und Straße sind in so schlechtem Zustand, dass das Befahren inzwischen gefährlich ist. Hupende Autofahrer bestätigten es. Der Weg führte vorbei an der Astrid-Lindgren-Str., dort freuten sich die Anwohner über die gute Nachricht, dass mit der Fertigstellung der Straße in den nächsten Tagen begonnen wird. Bei einem Besuch auf dem Spielplatz an der der Heinr.-Heine-Str. sahen die Radler, wie die Kinder auf dem neuen Karussell in rasendem Tempo ihre Runden drehten. Die Tour endete mit einem gemütlichen Ausklang im Bonigarten, dem Biergarten der Gemeinde St. Bonifatius.