CDU-Stadtverband Marl
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-marl.de

DRUCK STARTEN


News
27.02.2018, 11:07 Uhr
Aus der Fraktion
Karl-Heinz Dargel berichtet

Ich habe ja zu den Podcasts von Ratssitzungen eine distanzierte Meinung, möchte aber bei einem Thema der letzten Ratssitzung allen, die sich einen Einblick in die Einwohnerstunde der letzten Ratssitzung verschaffen möchten, bitten, sich die erste Stunde der Ratssitzung vom 01.03.2018 anzuhören.


Ich kann diese Stunde gar nicht so plastisch beschreiben, wie die Aufzeichnung es wiedergibt.
Eine Stunde, wieder über Bäume, die unnötig gefällt werden, Bauvorhaben, die unnötig sind und das Ganze in einer Dauerschleife von mittlerweile der vierten Ratssitzung.
Aus der Fragestunde wird ein Tohuwabohu: statt Fragen, Dialoge, Streitgespräche mit dem Bürgermeister und Showdarstellungen von Sprechern einiger kleinen Fraktionen. Wir haben vor Monaten Stellung bezogen, brauchen auch nichts mehr hinzufügen, weil sich weder die Fragen noch die Positionen verändert haben. Persönlich glaube ich, dass Fragestunden konsequent vom Bürgermeister auf das reduziert werden müssen, wofür wir sie institutionalisiert haben: Für Fragen von Marler Bürgern und deren Beantwortung.
Trotz der turbulenten ersten Ratsstunde, wurde dann der Entwurfs- und Aufstellungsbeschluss für das Jahnstadion und die Waldschule gefasst. Ebenso der Aufstellungsbeschluss zum Römer-Quartier-Hüls.
Beides Bauvorhaben, die für die Zukunft des Ortsteils Hüls von Bedeutung sind. Ein Wunsch meinerseits wäre, dass die fachlichen Diskussionen intensiv im Stadtplanungsausschuss geführt werden, dort wo die Mitarbeiter der Fachabteilungen anwesend sind, dort wo Fragen gestellt und beantwortet werden, dort wo Änderungswünsche diskutiert werden und beschlossen werden, um dann, zur endgültigen Beschlussfassung durch den Haupt- und Finanzausschuss und den Rat geleitet werden. Warum schreibe ich dies? Weil es sich eingebürgert hat, dass sowohl die Bürgerliste WIR, als auch die UBP, die im Stadtplanungsausschuss geführten Diskussionen im Haupt- und Finanzausschuss und im Rat wiederholen.
Nachrichtlich wäre noch zu berichten, dass die Umbesetzungsanträge für die Ausschüsse von der Bürgerliste WIR, zum dritten Mal in die folgende Ratssitzung vertagt wurden. Man darf gespannt sein was in der zweiten März-Ratssitzung damit passiert.